Berlinale 2016: Day 2 (English & German)

Today was the official start to our Berlinale 2016. After no film on Friday, we got to see two films on our second day in Berlin. „Inhebbek Hedi“ and „The Ones Below“ could not have been more different, but that’s what film is about and why I love film: Stories from all over the world, showing you things you would never have expected, seen or experiences any other way.

Inhebbek_Hedi_Ticket
Inhebbek Hedi at Friedrichstadt-Palast

When a 25-year-old is trapped in the overwhelmingly caring arms of his mother, set to marry a girl picked for him and is not appreciated, nor successful, in his job, it might not give the feeling of a happiness. This is Hedi’s life, perfectly cast with Majd Mastoura, who, one week before he is set to marry the woman his mother choose for him, takes a business trip to Mahdia where he meets Rim (Rym Ben Messaoud) the complete opposite of him. Working as a club animator at a holiday resort she has no plan for life, just lives it. The two bond and embark on an affair. For the first time it seems someone loves Hedi for who he is and shows him what being free actually means.

The film is beautifully shot and lets you live through all emotions. There are humorous bids, especially with Hedi’s mum, wonderfully romantic bits when Hedi and Rim share scenes together and a very sad moment at the end. The actors are perfectly cast, and the joke about German tourists built in by director Mohammed Ben Attia makes you chuckle. But the best thing about this film is the fact, that it would never reach any cinema in Europa to be seen by the masses. It’s a hidden treasure giving an inside into a world often misunderstood or made worse than it is. To many Tunisia is a country to spend your summer vacation in. It’s one of those countries where the Arabic Spring happened, which is also spoken of in the film. But there is so much more to this country. „Inhebbek Hedi“ not only tells the story of a man, but of an entire country.

In the evening „The Ones Below“ was shown at the CUBIX cinema at Alexanderplatz. The British Production tells the story of Kate and Justin, a couple in London, expecting their first child, when another couple, expecting as well, move in in the flat down below. The women become friends, go swimming together. After a nice dinner together a terrible accident happens and from there is spirals downhill.

The_Ones_Below
The Ones Below at Cubix 9

About five minutes into the film you know that something terrible is going to happen. It’s not predictable but it wasn’t the huge shocker as well. The acting felt average at the beginning but got better towards the end, which also happened with the story telling, the speed of revealing things, the use of dialogue. It’s not a film you want your money back for, but there are obviously better ones. It has its mistakes, drags on at times and is a bit too obvious at others, but if you are looking for some entertaining, not too excruciating, thriller…you could pick this one. Even cleaning the flat, washing some clothes or cleaning the dishes would not distract you too much and you could hop in minutes later and haven’t missed a thing. (Well, that seemingly nice review went down quickly. Ups.)

We finished the day with a delicious Pho Hanoi, watched some TV in the hotel and planned our next days since we have so much to see and so much to do and of course (I remind you, I am a virgo.) we want to have planned to the best of our abilities.

Come back tomorrow for DAY 3.

If you haven’t read DAY 1 yet, you can do that here.

And as always: Thanks for Reading.

Claudia

DSC02509

 

Wenn ein 25-jähriger in den überfürsorglichen Armen seiner Mutter gefangen ist, jemanden heiraten soll, den man für ihn ausgesucht hat und im Job weder Wertschätzung noch Erfolg erfährt, kann es sich kaum um einen glücklichen Mittzwanziger handeln. Das ist Hedis Leben. Mit Majd Mastoura ist die Hauptrolle in Mohammed Ben Attias „Inhebbek Hedi“ perfekt besetzt. Dominiert durch einen fast leeren Blick, der doch so viel dahinter vermuten ließ, lieferte Mastoura eine fesselnde Performance ab. Ihm Gegenüber spiel Rym Ben Messaoud, die gleichnamige Rim, das komplette Gegenstück.

Hedis Leben ist verplant, jedoch nicht durch ihn selbst, sondern durch Mutter und Chef. Er hat nichts zu melden, und hat sich damit abgefunden. Eine Woche bevor er seine, für ihn ausgesuchte, Frau heiraten soll, muss er nach Mehdia auf Geschäftsreise. Dort trifft er auf Rim, eine Animateurin in einem Urlaubshotel. Sie ist lebensfroh, abenteuerlustig und lebt in den Tag hinein, weiß nicht wo oder ab wann sie den nächsten Job annehmen soll. Sie entzündet in Hedi eine Flamme, auszubrechen, zu tun was ihm passt, was er bestimmt.

„Ich möchte eines Tages [meine Comics] veröffentlichen. Das ist mein Traum.“

„Das ist kein Traum, das ist ein Plan.“

Die Faszination Film findet genau in solchen Geschichten seine volle Wirkung. Es werden Geschichten aus fernen Ländern erzählt, die man sich in dieser Form vielleicht gar nicht vorstellen kann. Teile der Gesellschaft werden erläutert, die man so nicht erwartet. „Inhebbek Hedi“ zeigt einen, für den Großteil der europäischen Gesellschaft, unbekannten Teil Tunesiens. Freier, offener. Auch der Arabische Frühling spielt eine Rolle, klein und doch von solcher Signifikanz. Aus dem Blick eines, der mitmarschiert ist.

Mohammed Ben Attia schafft es mit Inhebbek Hedi zu berühren, zum Lachen zu bringen und tiefe Gefühle zu erwecken. Die Nominierung als Bester Film die Kategorie Wettbewerb zu gewinnen ist mehr als verdient.

Friedrichstadt_Palast01
Window/Fenster in/im Friedrichstadt-Palast

Eine ganz andere Geschichte erzählt der Film „The Ones Below“. Kate (Clemence Posey) und Justin (David Morrissey) erwarten ihr erste Kind, als ein ebenfalls schwangeres Pärchen in die Wohnung unter ihnen zieht. Die beiden Frauen schließen Freundschaft. Bei einem gemeinsamen Abendessen kommt es schließlich zu einem schrecklichen Unfall und von da an geht es abwärts.

Der Film zeigte zu Beginn mit einer eher durchschnittlichen Schauspielerischen Leistung, wurde jedoch über den Kurs der 90 Minuten, zumindest schauspielerisch, besser. Auch die Erzähltechnik schien sich zu verbessern, Dialog wurde besser genutzt und das Aufdecken von „Clues“ schien durchdachter. Trotzdem kann man den Film nur als durchschnittlich bewerten. Es schien fast vorhersehbar, übertrieben und eher wenig unterhaltsam. Man möchte vielleicht nicht gleich sein Geld zurück, bessere Filme gibt es aber allemal.

Gott sei Dank konnte ich meinen Tag mit einer leckeren Pho Hanoi und wunderbar schrecklichem Show-TV abschließen. Da vergisst man schon mal, dass man einen Film von nicht allzu gewaltiger Wirkung hinter sich hat.

Morgen gibt es dann Tag 3.

Wenn ihr Tag 2 noch nicht gelesen habt, dann könnt ihr das hier.

Ansonsten: Danke fürs Lesen.

Claudia

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.