Berlinale 2016: Day 4 (English & German)

Monday, Monday. *songstuckinmyhead* I am tired. The last three days were exiting and packed with things to do that I feel exhausted. But there is no time to rest, we have to schedule sleep for some other time. The day planner is full with things we want to do, see and experience. I think I never had such an intensive film related experience like this Berlin Film Festival. I honestly could get used to it!

Quentin-Tarantino-Str. at Filmstudio Babelsberg
Quentin-Tarantino-Str. at Filmstudio Babelsberg

Today we drove out of Berlin, towards Potsdam to visit the acclaimed Babelsberg Filmstudios. Yep, not the Filmpark, the actual Studios. And we got to see everything! Costume department, art department, the famous Marlene Dietrich Stage, where films such as Inglourious Basterds or Metropolis were shot. We saw the prop department, got to hear the amazing history of the Babelsberg Studios and I immediately wanted to apply for a job. It was a wonderful experience!
Only scheduled for 2 hours the tour actually lastet a whole 60 minutes longer, we just wanted to know everything. So we had to hurry back to catch the Berlinale Talk at the Audi Lounge. „Behind the Scenes: The ABC of the Berlinale“ was the theme. Curator Thomas Haller and Karin Hoffinger (International Relations) gave a little inside of how the festival works, when the planning phase and the search for films begins and who and how they decide which film fits into which section. Super interesting…and another job I would love to steal and do! Watching films and deciding which ones fit the Festival!? Sounds like heaven to me.

Since we had the idea of trying to get some more tickets for any film, we had another film scheduled for the day. „The Music of Strangers“ it was called…and I knew nothing about it going in.

At Friedrichstadt-Palast.
At Friedrichstadt-Palast.

„The Music of Strangers“ is a documentary by Grammy and Oscar winning director Morgan Neville. It tells the story of cellist Yo-Yo Ma, who founded the Silk Road Ensemble. The collective of musicians from all over the world first came together in an attempt of an experiment trying to connect different cultures and create new things. Featured were several of the musicians who not only mean a lot to the Ensemble but also to their music scene back in their home countries, which they often had to flee from. Syria, Iran, Galicia, China, the US all become one in this wonderful ensemble.

It was a special screening since some of the musicians were present and after the screening performed. Them performing as well as the entire film was such an emotional and moving experiences. Music is a universal language connecting people from all over the world, giving them a voice when they can’t or aren’t allowed to speak. It’s also a dying art, since culture is not about creation and experience but has also become a economic field. The young people aren’t interested in the old instruments, the traditional ways of playing, the art of their music. They need to earn money to survive, there is no place for such art. The Sil Road Ensemble tries not only to change that but also bring different cultures together and unite East and West to Global.

It’s a wonderful documentary, so if you have the possibility go see it! Feel and experience music in such an intense and spiritual way.

Thanks for Reading.
Claudia

 

StudioBabelsbergLogo

 

Monday, Monday. *ohrwurm* Ich bin müde. Die letzten drei Tage waren aufregend und voller neuer Erlebnisse, dass ich mich ausgelaugt fühle. Aber es gibt keine Zeit sich auszuruhen. Schlafen kann man auch wann anders! Der heutige Tag ist komplett verplant. Ich hatte noch nie so eine intensive Filmwoche, wie die Berlinale dieses Jahr. Ich könnte mich daran gewöhnen.

Billy-Wilder-Platz in den Filmstudios Babelsberg
Billy-Wilder-Platz in den Filmstudios Babelsberg

Heute Morgen machten wir uns auf den Weg in Richtung Potsdam. Unser Ziel: Die Filmstudios Babelsberg. Ja, nicht der Filmpark, die wirklichen Studios. Es gab so viel zu sehen! Der Kostümfundus, Art Department, die berühmte Marlene Dietrich Halle, wo Filme wie Inglourious Basterd oder Metropolis gedreht wurden. Wir sahen den Requisitenfundus, erfuhren alles über die Geschichte der 104 Jahre alten Studios und natürlich wollte ich mich sofort für einen Job bewerben! Es war einfach grandios!

Eigentlich nur für 2 Stunden angesetzt, dauerte die Tour eine ganze Stunde länger. Tja, wir waren einfach zu neugierig. Als wir schließlich losfuhren mussten wir uns also ein bisschen beeilen um noch rechtzeitig den Berlinale Talk in der Audi Lounge zu erwischen. “Hinter den Kulissen: Das ABC der Berlinale” hieß das Gespräch, welches mit Kurator Thomas Haller und Karin Hoffinger, Chefin für die Internationalen Beziehungen, einen kleinen, aber feinen, Einblick in das Leben der Festivalvorbereitung warf. Wann fängt man eigentlich an für das nächste Jahr zu planen? (Cannes.) Wie sucht man die passenden Filme aus? (Man hat Augen und Ohren, dank engagierter Experten überall.) Und wie entscheiden man, welche Filme es in welche Sektionen schaffen? (Die Filmemacher schlagen die passenden Sektionen vor.) Super interessant und ein weiterer Job, den ich sofort stehlen würde! Filme schauen und für ein Festival aussuchen!? Klingt herrlich!

Marlene Dietrich Halle at Filmstudios Babelsberg
Marlene Dietrich Halle at Filmstudios Babelsberg

Da wir am Vortag spontan noch zwei Tickets zu einem uns unbekannten Film abgeholt hatten (es war eine recht spontane Aktion) ging es für uns am Abend (wieder einmal) in den Friedrichstadt-Palast. “The Music of Strangers” sollte es werden. Die Dokumentation von Grammy- und Oscargewinner Morgan Neville erzählt die Geschichte vom Chellisten Yo-Yo Ma und der Gründung des “Silk Road Ensembles”, eines Kollektives aus Musikern aus der ganzen Welt. Als Experiment begonnen wuchsen die Musiker über die Jahre zu einer Familie zusammen, wohl auch wegen der Schicksale die sie verbindet. Ob aus Syrien, dem Iran, Galizien in Spanien, China oder den USA, jeder ist in dem Ensemble willkommen.

Die Dokumentation ist ein berührender und sehr emotionaler Einblick in das Leben dieser Musiker, für die Musik mehr ist. Manchmal scheint es fast eine spirituelle Gabe, eine Eingebung, als würden die Gefühle sprechen, nicht die Stimme.

Schon der Film war von vorne bis hinten ein Meisterwerk, und brachte einen zum nachdenken genauso wie zum Schwärmen für diese Musik. Es war eine besondere Vorstellung, da einige der Musiker im Publikum saßen und danach ein kurzes Konzert gaben. Ein absolutes Highlight und der perfekte letzte Abend in Berlin.

Wenn du den Film sehen kannst, bitte tu es! Es lohnt sich und ist einfach ein wundervolles Stück Zeitgeschichte.

Danke fürs Lesen.

Claudia

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.